BEWEGTE SCHULE IN SACHSEN

Logo

 

Druckversion

 

 

IDEEN ZUM STAUNEN:
BEWEGTES SCHULLEBEN IN ALLEN SCHULARTEN

 

 

 

 

 

Bewegungsspiele in der Dienstbesprechung

 

 

 

 

 

 

Schule:

Grundschule am Frühlingsberg, Sohland

 

Lehrerkollegium

Kategorie:

Traditionen, Einstellung der Lehrkräfte

 

 

 


Vor jeder Dienstbesprechung werden 10 Minuten für Bewegungsspiele eingeplant. Zu jeder Sitzung zeigt je ein anderer Kollege Bewegungsspiele und -übungen, die er mit den Schülern durchgeführt hat. Die Stimmung wird aufgelockert und aktiv werden Ideen und deren Umsetzung im Kollegium ausgetauscht und Verbesserungs- und Variationsmöglichkeiten diskutiert.

 

 

 

 

 

Schulentwicklungsforum

 

 

 

 

 

 

Schule:

Grundschule Mittelherwigsdorf

Klassenstufe:

1-4, 5-10/12

Kategorie:

Traditonen, Zusammenarbeit, Evaluation

 

 

 


Gegen Ende des Schuljahres lädt die Schulleiterin die Lehrkräfte, den Elternrat, Vertreter des Hortes und vor allem Schülervertreter aller Klassen zum Schulentwicklungsforum ein. Nach einem Rückblick auf das bisherige Schuljahr wird der Stand der Erfüllung der durch die Schule selbst gestellten Ziele eingeschätzt. Dazu werden in Gruppen aus den o. g. Vertretern „Zufriedenmacher“, „Unzufriedenmacher“ sowie Gestaltungsvorschläge ermittelt und vor den anderen stichpunktartig vorgetragen. Diese Aufgabe wird auch bisher immer von der Gruppe der Schülervertreter (Klassenstufe 1 bis 4) sehr gut erfüllt. Gemeinsam werden dann die Ziele für das folgende Schuljahr festgelegt.

 

 

 

 

 

Bewegte Schule im Schulkonzept

 

 

 

 

 

 

Schule:

Grundschule „Wilhelm Ostwald“ Grimma

Klassenstufe:

1-4, 5-10/12

Kategorie:

Information der Öffentlichkeit

 

 

 


Auf der Homepage der Grundschule „Wilhelm Ostwald“ Grimma kann das Schulkonzept eingesehen werden. Vielfältige Aktivitäten zum bewegten Schulleben sowie zum bewegten Unterricht und zur bewegten Pause sind Bestandteile dieses Konzeptes. Das stellt eine gute Möglichkeit der Information für die Eltern, die Schüler und die weitere Öffentlichkeit dar.

 

 

 

 

 

Sportverantwortliche

 

 

 

 

 

 

Schule:

Mittelschule Grimma

Klassenstufe:

1-4, 5-10/12

Kategorie:

Traditionen, Mitverantwortung der Schüler

 

 

 


Jede Klasse der Schule besitzt einen Sportverantwortlichen. Aufgabe dieses Schülers ist es, seine Klasse über sportliche Ereignisse sowie erzielte Ergebnisse zu informieren. Der Sportverantwortliche unterstützt die Sportlehrer bei der Planung und Durchführung von Sportaktivitäten. Eine Sporttafel gibt Auskunft über Wettkampfergebnisse, Termine und die Namen der Sportverantwortlichen.

Varianten/ Hinweise:
Die Gestaltung der bewegten Schule sollte in die Aufgaben einbezogen werden.
Altersgerecht können auch Grundschüler schrittweise Verantwortung übernehmen.

 

 

 

 

 

Einbeziehung der Schüler

 

 

 

 

 

 

Schule:

Oberschule Waldheim

Klassenstufe:

5-10/12

Kategorie:

Bewegtes Schulleben, Einbeziehung der Schüler, bewegte Pause

 

 

 


Eine gute Umsetzung des Konzeptes der bewegten Schule funktioniert nur mit der aktiven Einbeziehung der Schüler. Es ist wichtig, dass sie das notwendige Verständnis für die Bedeutung der Bewegung und den Einfluss auf bestimmte Leisungen und Kompetenzen der Menschen entwickeln, aber auch die Prozesse aktiv mitgestalten und einfordern. Zu Schuljahresbeginn erfolgte über einen Aushang (s. unten) die Information der Schüler zum Projekt und die Bildung einer Arbeitsgruppe. Die Schülervertreter übernahmen im Verlauf des Schuljahres folgende Aufgaben:

 

 

 

Sensibilisierung der Klassenkameraden, regelmäßige Informationen in den Schülerratssitzungen der Schule und Weitergabe über die Klassensprecher an ihre Klassen

 

 

 

Aktivierung zur Mitarbeit und zum Ausfüllen des Fragebogens (s. Evaluation)

 

 

 

Mitorganisation von Schulsportveranstaltungen – differenziert nach Klassenstufen (Hochsprung mit Musik, Running für help oder Schulmeisterschaften im Zweifelderball, Brennball, Volleyball, Fußball); die Schüler und verantwortlichen Klassen fungieren als Kampf- und Schiedsrichter

 

 

 

Übernahme von Aufgaben als Aufsichtsschüler (durch einen Ausweis gekennzeichnet), z. B. Ausgabe und Zurücknahme von Sport- und Spielgeräten während der Hofpause bzw. im dritten Gang des Schulhauses, Einflussnahme auf Verhalten der Mitschüler während der bewegten Pause

 

 

 

Einbringen neuer Spielideen in das bewegte Schulleben

 

 

 

 

 

 

Aushang „Bewegte Schule“

Hallo, liebe Schülerinnen und Schüler,
unsere Schule hat sich für die 2. Phase zum Erwerb des Zertifikates „Bewegte Schule“ beworben.
Auf dem Weg zum Zertifikat werden wir von der Forschungsgruppe „Bewegte Schule“ der Universität Leipzig begleitet.
Für die Zertifizierung müssen u. a. folgende Kriterien erfüllt sein:
• Bewegung ist ein wichtiger Bestandteil des Schulalltages.
• Das Projekt wird an der Schule selbstständig und kreativ gestaltet.
• Die in einer Zielvereinbarung festgelegten Qualitätsschwerpunkt werden umgesetzt.
Bei diesem Projekt wollen wir Euch aktiv mit einbeziehen. Wir bitte um Eure Ideen zu folgenden Schwerpunkten:

 

 

 

Bewegte Unterricht – bewegtes Lernen
Welche Möglichkeiten, welche Wünsche etc.?

 

 

 

Bewegtes Schulleben
Ergänzungen, Vorschläge, Verbesserungen zu unserem Schulprogramm

 

 

 

Bewegte Pause
Hinweise / Wie können Schüler besser einbezogen werden? ...

 

 

 

Wünsche

 

 

 

Damit diese Ideen aktiv umgesetzt werden können, suchen wir Schülerinnen und Schüler, die am Projekt (in Form einer Arbeitsgruppe) mitabeiten.

 

 

 

 

 

Schülerpaten

 

 

 

 

 

 

Schule:

Gymnasium Brandis

Klassenstufe:

5 und 9

Kategorie:

Einbeziehung der Schüler, Spiel- und Sportfest u. a.

 

 

 


Schüler der 9. Klassenstufe übernehmen die Patenschaft für die 5. Klassen (etwa 5 bis 7 Schüler je Klasse) und erhalten Anleitung durch eine Lehrkraft. Sie unterstützen die neuen Schüler beim Kennenlernen des Schulalltages und vor allem bei der Gestaltung von Veranstaltungen innerhalb der Klasse.
Beispiele:

 

 

 

Feierliche Aufnahme der neuen 5. Klassen (eingeladen sind auch die Eltern, Großeltern, Geschwister) mit folgenden Inhalten: Übergabe der Schul-T-Shirts, Pflanzen eines „Jahrgangsbaumes“, Spiele auf dem Sportplatz, die Geschicklichkeit, Hilfsbereitschaft und Kreativität verlangen sowie das bessere gegenseitige Kennenlernen unterstützen

 

 

 

Sportspielnachmittage u. a. mit Zweifelderball, Dodgeball (Ausweichball), Fußball, Volleyball und anderen Kleinen Spielen

 

 

 

Halloween-Party mit „gruseligen“ Spielen, Tanz, Nachtwanderung und Schatzsuche im Park (mit gruseligen Geistern), Halloweenspeisen und -getränken, Übernachtung in der Sporthalle (Gruselgeschichten)

 

 

 

Faschingsparty mit lustigen Spielen

 

 

 

Weihnachtsfeier, Hoffest u. a. (manchmal mit Eltern)

 

 

 

Die 9. Klassenstufe hat sich für die Arbeit als Schülerpaten als günstig erwiesen. Sie sind gefestigter und sicherer im Auftreten als jüngere Schüler und haben noch nicht eine so hohe Belastung wie die Klassenstufe 10.
Befragung der Schülerpaten (und Klassenleiter) s. schulinterne Evaluation. Die Ergebnisse flossen in die Weiterführung des Projektes ein.

 

 

 

 

 

Ganztagsangebot „Mut zur Bewegung“

 

 

 

 

 

 

Schule:

Grundschule „Wilhelm Ostwald“ Grimma

Klassenstufe:

1-4, 5-10/12

Kategorie:

Bewegtes Schulleben, Ganztagsangebote

 

 

 


Das neue Ganztagsangebot wird einmal in der Woche für 60 Minuten durchgeführt. Es ist für Kinder mit Übergewicht, Bewegungsmangel sowie mit Problemen in der Motorik und Koordination gedacht. Viel Werbung war nicht notwendig. Die Eltern standen dem Angebot offen gegenüber. Die Kinder nutzten die wöchentliche Stunde mit viel Freude. Sie haben Hemmungen abgebaut, Selbstbewusstsein entwickelt und Verbesserungen in der Motorik erreicht. Die Teilnehmer haben wieder Freude am Bewegen gefunden und trauen sich im neuen Schuljahr auch zu, andere Sportangebote zu nutzen.

 

 

 

 

 

Ganztagsangebot „Bewegte Hausaufgaben“

 

 

 

 

 

 

Schule:

TÜV Rheinland Oberschule Leipzig

Klassenstufe:

5-8 bzw. 1-4 (Hort)

Kategorie:

Bewegtes Schulleben, Ganztagsangebote

 

 

 


Im Rahmen von Ganztagsangeboten findet für die Klassenstufen 5-8 eine Hausaufgabenbetreuung von Montag bis Donnerstag statt. Nach einem langen Schultag fällt den Schülern das erneute Stillsitzen und konzentrierte Arbeiten sehr schwer. Bewegte Hausaufgaben können Abhilfe bringen. Dazu gehören eine Bewegungspause von ca. 20 Minuten vor den Hausaufgaben mit Spielen u. a. aus dem Repertoire der Pausenspiele. Wichtig ist, dass die Schüler zu einem bewegten Sitzverhalten befähigt werden und dass sie individuell einsetzbare Bewegungsprogramme kennen und anwenden lernen. Es können auch Anregungen aus den Auflockerungsminuten oder Entspannungsphasen einbezogen werden, wie Fingergymnastik, Gymnastik mit Stühlen, Minutengymnastik, Gehirngymnastik. Voraussetzungen für bewegte Hausaufgaben sind gemeinsames Festlegen und Einhalten von Regeln sowie die Absprache des Betreuungspersonals untereinander. (Wickert, 2017)

Bewegungsübungen während der Hausaufgaben
Cool Moves mit dem Fidget Spinner
Regeln für die bewegte Hausaufgabenbetreuung

 

 

 

 

 

Zu Fuß zur Schule/Kleine Klimaschützer unterwegs

 

 

 

 

 

 

Schule:

Theodor-Körner-Schule, Leipzig

Klassenstufe:

1-4, 5-10

Kategorie:

Bewegter Schulweg oder Projektwoche

 

 

 


Es gibt unterschiedliche Treffpunkte, von denen aus die Schüler gemeinsam zu Fuß, mit Inline Skates, Rollern oder Fahrrädern den Weg zur Schule zurücklegen und dafür „Grüne Meilen“ sammeln.

Varianten/Hinweise:
Der gemeinsame Schulweg zu Fuß kann im Rahmen eines Projektes „Kleine Klimaschützer unterwegs - gemeinsam um die Eine Welt“ erfolgen. Über das „Klimabündnis“ als zentralen Veranstalter erhalten die Schulen Sammelhefte und Aufkleber, in welche die Schüler ihre gesammelten Meilen eintragen können. Weitere Informationen zum Projekt sind zu finden unter: www.kindermeilen.de

 

 

 

 

 

Wohlfühltag - organisiert durch die Eltern

 

 

 

 

 

 

Schule:

Melanchthonschule Grundschule 6, Görlitz

Klassenstufe:

1-4, 5-12

Kategorie:

Zusammenarbeit mit den Familien

 

 

 


Ziel war es, dass die Eltern eigenständig einen Wohlfühltag für die Schüler gestalten. Es war nun an den Eltern, Ideen zu sammeln und eine Planung zu erstellen. Über eine Klassenelternversammlung wurden alle Eltern der Schule am Projekt beteiligt.
Die entworfenen Stationen wurden von je einer Klasse betreut. Dazu zählten Stationen wie „Riechen – Schmecken – Fühlen“, „Geräusche bildhaft darstellen“, Staffelwettbewerbe, Tauziehen, Schwungtuchspiele, Kinderyoga, Balancieren und Jonglieren sowie eine gesunde Snackstation, an der die Schüler eine vorbereitete Snacktüte mit Obst und Gemüse erhielten. Im Anschluss fand im Elternrat eine Auswertung statt, bei der Gelungenes und Verbesserungsvorschläge besprochen wurden.
Entgegen der anfänglichen Skepsis, die Organisation den Eltern allein zu übergeben, legte die Planung des Wohlfühltages den Grundstein für eine neue Form der Mitbestimmung und Schulplanung. Von allen Beteiligten wurde gewünscht, dass dieser durch die Eltern organisierte Wohlfühltag fester Bestandteil des Schuljahresablaufes wird und somit zu einer gelungenen Tradition an der Schule.

Varianten/Hinweise:
Dieses Konzept der Planung eines Wohlfühltages kann für Mittelschule und Gymnasium unter einer altersgerechten Anpassung übernommen werden.

 

 

 

 

 

Eltern-Schüler-Nachmittag

 

 

 

 

 

 

Schule:

Oberschule Lohsa

Klassenstufe:

1-4, 5-10/12

Kategorie:

Zusammenarbeit mit den Familien

 

 

 


Die Klassen 5a und 5b trafen sich mit ihren Eltern zu einem Eltern-Schüler-Nachmittag. Im Mittelpunkt dieser Treffen stand das bewegte Lernen. Die Vorbereitung übernahmen die Schüler gemeinsam mit der Sozialarbeiterin. An konkreten Beispielen aus den Fächern Englisch und Mathematik wurden verschiedene „bewegte“ Lernmöglichkeiten erarbeitet und auch durch Beispiele auf dem Schulhof ergänzt. Im Projektbericht wird eingeschätzt, dass während und nach der Veranstaltung die Eltern in einen regen Erfahrungsaustausch traten und neue Ideen für das gemeinsame Lernen zu Hause mitnahmen.

Varianten/Hinweise:
Mit den angedeuteten Inhalten könnte auch zu einem „Offenen Elternabend“ eingeladen werden (Bürgerschule Wolkenstein). Die Bereiche Auflockerung, Entspannung und dynamisches Sitzen bieten sich für ähnliche Veranstaltungen ebenfalls an und sollten auch Anregungen für das Bewegungsverhalten der Eltern enthalten.

 

 

 

 

 

Klein gegen Groß – Floorball gegen die Eltern

 

 

 

 

 

 

Schule:

Grundschule „Wilhelm Ostwald“ Grimma

Klassenstufe:

1-4, 5-10/12

Kategorie:

Zusammenarbeit mit den Familien, Spiel- und Sportfeste

 

 

 


Floorball ist ein Spiel, bei dem Schüler gegen Eltern antreten können. Wenn dieses Mannschaftsspiel im Sportunterricht geübt wurde, können die Schüler durchaus gleichwertige Partner für die meist in diesem Spiel ungeübten Eltern sein.

Varianten/Hinweise:
Bei entsprechender Übungszeit können die Schüler auch beim Becherstapeln im Vorteil gegenüber ihren Eltern sein. (Flemming Grundschule Chemnitz)

 

 

 

 

 

Gemeinsam mit den Eltern

 

 

 

 

 

 

Schule:

Grundschule „Wilhelm Ostwald“ Grimma

Klassenstufe:

1-4, 5-12

Kategorie:

Zusammenarbeit mit den Familien, Spiel- und Sportfeste

 

 

 


Ein offizieller Lauf in der Region kann von Schülern und Eltern miteinander absolviert werden. Am Schönbacher Straßenlauf nahmen Eltern und Schüler gemeinsam teil. Damit alle zusammen anreisen konnten, wurde ein Bus gemietet.

Varianten/Hinweise:
In den Projektberichten der Zertifikatsschulen ist von vielen weiteren Aktivitäten zu lesen, die von den Schülern gemeinsam mit ihren Eltern ausgeführt wurden, z. B.:
Eltern und Kinder laufen mit Musik (Grundschule in Erla-Crandorf), Olympische Winterspiele als Familiensporttag (Grundschule Hohnstädt), Volleyball mit Schülern, Lehrer, Eltern (Gymnasium Burgstädt), Ballsportnacht (Gymnasium Schneeberg), Familiensporttag „Zootier Olympiade“ – lustige Spiele für Jedermann (Grundschule Hohnstädt).

 

 

 

 

 

Seifenkistenrennen

 

 

 

 

 

 

Schule:

Grundschule „Pfiffikus“, Böhlen

Klassenstufe:

1-4, 5-12

Kategorie:

Spiel- und Sportfest

 

 

 


Die Eltern jeder Klasse (bei Grundschulkindern) bauen eine Seifenkiste – ein Fahrzeug mit vier Rädern, Lenkrad und Bremse, welches Platz für einen Fahrer bietet. Dabei können die kreativsten Seifenkisten entstehen, beispiels­weise mit Lackierungen und Symbolen der Schule.
Der eigentliche Wettbewerb findet an einem Tag im Jahr statt. Hierfür kann ein nahegelegenes Stadion oder ein ebener Straßenabschnitt vor der Schule genutzt werden. Beide Varianten hat die Grundschule Pfiffikus Böhlen bereits ausprobiert.
Über 400 m wird die Seifenkiste mit dem Fahrer nun von zwei Kindern, den „Anschiebern“, in Bewegung gebracht. Aller 100 m wechseln die beiden Schieber, sodass an einem Durchgang neun Schüler beteiligt sind (ein Fahrer, acht „Anschieber“). Jede Klasse stellt ein Mädchen- und ein Jungenteam.

Varianten/Hinweise:
Bei größeren Klassen kann die Strecke verlängert werden, um durch zusätzliche Wechsel der „Anschieber“ mehr Schüler am Wettbewerb zu beteiligen.
Es wäre denkbar, die künstlerische Gestaltung der Seifenkisten den Schülern einer Klasse selbst zu überlassen.
Für den Einsatz dieses Wettbewerbes an weiterführenden Schulen ist es möglich, die älteren Schüler mit dem Bau der Seifenkisten zu beauftragen. Dies könnte im Rahmen einer AG stattfinden. Altersgemäß kann zusätzlich die Fahrtstrecke verlängert werden.

 

 

 

 

 

Wir wollen hoch hinaus!

 

 

 

 

 

 

Schule:

Grundschule Thomas Müntzer Limbach-Oberfrohna

Klassenstufe:

1-4, 5-8

Kategorie:

Sporttag

Materialien:

Kletterhalle, Kletterausrüstung

 

 

 


Zu ganz speziellen Sporttagen ging es zweimal in die Kletterhalle nach Chemnitz. Unter dem Motto „Wir wollen hoch hinaus!“ stürzten sich die Schüler der Klassenstufen 1 bis 4 mit Vorfreude in das Klettervergnügen. Vier aufregende Stationen warteten auf die Kinder:

 

 

 

Bouldern (Klettern in Absprunghöhe), (s. Foto 1)

 

 

 

Partnerklettern an der Kletterwand (s. Foto 2)

 

 

 

Spieleprogramm in der Kletterhalle

 

 

 

Hochseilgarten (s. Foto 3)

 

 

 

Kein Problem war die Sicherung. Nach einer kurzen Einweisung wussten die Kinder genau, worauf sie beim Klettern mit Seil und Klettergurt bei ihrem Partner zu achten haben. Genügend professionelle Trainer standen als Unterstützung zur Seite.
Wer sich traute, konnte noch im Hochseilgarten einen Steg überwinden (s. Foto 3). Selbst Erstklässler konnten von sich behaupten: „Wir haben es geschafft!“
 

 

 

 

Bouldern

Kletterwand

Hochseilgarten

Foto 1

Foto 2

Foto 3

(F. Jeron, Projektleiterin, s. auch Stadtspiegel Limbach-Oberfrohna vom 9.1.2020. Seite 10)

 

 

 

 

 

Bewegte Veranstaltungen

 

 

 

 

 

 

Schule:

Gymnasium Brandis

Klassenstufe:

5-12

Kategorie:

Schulleben, Einbeziehung der Schüler und Eltern

 

 

 


Lehrkräfte und Schüler gestalteten gemeinsam ein bewegtes Schulleben. Oft waren die Eltern aktiv mittendrin.
Beispiele:

 

 

 

Wandertage, an denen die Umgebung wirklich erwandert und erkundet wurde

 

 

 

Radtouren, teilweise verbunden mit Bademöglichkeiten oder als Wochenendtour in ein Zeltlager

 

 

 

Turniere im Fußball oder Volleyball mit Einbeziehung der Eltern, Kräftemessen beim Bowling

 

 

 

Sportnacht mit kleinen Ballspielen, Tischtennis, Federball

 

 

 

Rafting am Markleeberger See, Paddeln auf der Mulde, Klettertour im Kletterwald

 

 

 

Schulfest mit Hüpfburg, Torwandschießen, Slackline, Frisbeezielwurf, „Wassertragestaffel“, Limbo-Tanz, Macarena (getanzt von allen Lehrkräften), Volleyballspiel Lehrer gegen Schüler u. a.

 

 

 

Erwerb des Sportabzeichens

 

 

 

Projektfahrt „Wintersport“ mit Skilanglauf, Ski alpin, Snowboarden, Eisstockschießen, Schlitten­fahrt nach Fackelwanderung

 

 

 

 

 

Volleyballnacht

 

 

 

 

 

 

Schule:

Humboldt-Gymnasium Radeberg

Klassenstufe:

5-12

Kategorie:

Sportfest

 

 

 


Die Volleyballnacht ist (wie der Name schon vermuten lässt), eine Sportveranstaltung, bei der eine Nacht lang Volleyball gespielt wird. Zu Beginn tragen sich Eltern, Lehrer und alle Schüler in Kategorien von eins bis drei je nach Könnensstand ein.
Die Spieler werden in zwei Ligen A und B eingeteilt. Vor jedem Spiel gibt der Moderator die Art der Mannschaftszusammenstellung an, beispielsweise jeweils zwei Spieler aus jeder Kategorie pro Team oder eine Runde für Fortgeschrittene mit sechs Spielern aus Kategorie drei. Die Staffelleiter jeder Liga teilen die Spieler dementsprechend in Mannschaften ein. Eltern, Lehrer und Schüler werden gemischt in den Gruppen verteilt. Ziel ist es, nach mindestens zwei Spielen in einem neuen Team zu spielen, neue Spieler kennen zu lernen und sich auf diese einzustellen. Hauptaugenmerk liegt auf dem regelmäßigen Spielen und dem eben genannten Wechseln der Mitspieler.
Die Veranstaltung soll keinen Turniercharakter haben. Gezählt wird nach Punkten und nicht nach Siegen. In den Pausen zwischen den Spielen werden die Spieler als Schiedsrichter eingeteilt.
Die Schulveranstaltung beginnt 22.00 Uhr und endet für die jüngeren Schüler gegen 2.00 bis 3.00 Uhr. Die älteren Jahrgänge spielen bis ca. 6.00 Uhr. Ein Ruheraum mit Matten kann zur Erholung und für kurze Nickerchen genutzt werden.
Für ca. 70 Teilnehmer empfiehlt es sich auf drei Feldern zu spielen.
An dieser bewegten Schule hat die Volleyballnacht eine achtjährige Tradition.

Varianten/Hinweise:
Schwarzlichtvolleyball
Hierfür wird ein Volleyballfeld komplett abgedunkelt und vier Schwarzlichtscheinwerfer aufgestellt. Spezielle Trikots, mit Farbe bestrichene Hände, Linien, Ball und in das Netz eingewobene fluoreszierende Seile leuchten im Schwarzlicht. Alle benötigten Gegenstände konnten für ca. 50,00 € in Dresden ausgeliehen werden.
Diese Spielvariation verlangt eine große Umstellung, da die optischen Reize stark reduziert werden.
„Man lernt Volleyball völlig neu, da man nicht mehr weiß wer neben einem steht“ (Herr Riedel, Volleyballverantwortlicher Humboldt-Gymnasium Radeberg)

 

 

 

 

 

Sportsfinderday

 

 

 

 

 

 

Schule:

Robert-Schumann-Gymnasium Leipzig

Klassenstufe:

5-12

Kategorie:

Sporttag/Projekttag

 

 

 


Der Sportsfinderday ist ein (Projekt-)Tag, an dem die Schüler den Zusammenhang zwischen Bewegung, ausgewogener Ernährung und Entspannung erleben sollen. Vielfältige Stationen werden als Module angeboten:
- Bewegung: Funsport und klassische Sportangebote
- Teamaufgaben: kooperative Angebote
- Entspannung: Ruhebereich unter Anleitung
- Ernährung: Frühstücksbuffet, Wasserbar, „Bewegte Ernährung“, Gerätepark
- Sportsfinderday: Schnittstelle zu Vereinsangeboten

Varianten/Hinweise:
Der Sportsfinderday kann als Projekt erfolgen. Kernpunkt ist die Präsentation von regionalen Vereinen und ihren Angeboten. Auf einer „Sportsfinderday-Card“ halten die Schüler ihr Engagement an jeder absolvierten Station fest. Ab einer festgelegten Anzahl erhalten sie einen Gutschein für einen dreimonatigen Schnupperkurs, der bei einem Verein eingelöst werden kann. An einer Wunschwand können Schüler ihre Lieblingssportarten für die Schulsport-, Nachmittags- und Pausengestaltung festhalten.
Das Robert Schumann Gymnasium konnte durch dieses Projekt eine Vielzahl von Kontakten zu regionalen Vereinen herstellen und ist über die seitdem stetige Zusammenarbeit begeistert. Die Idee überzeugt durch ihre ausgeprägte Nachhaltigkeit und die jugendfreundliche Präsentation der Themen.

 

 

 

 

 

AG Sportgeräte selbst herstellen

 

 

 

 

 

 

Schule:

Robert-Schumann-Gymnasium Leipzig

Klassenstufe:

8-12

Kategorie:

Sportarbeitsgemeinschaft/bewegte Pause

 

 

 


Schüler haben die Möglichkeit, unter fachmännischer Anleitung Sportgeräte vielfältiger Art herzustellen. In der genannten Schule fand die AG in der Tischlerei des Vaters eines Schülers statt. Dieser leitete die Schüler gleichzeitig an. So entstanden eine Torwand, Bumerangs, Seifenkisten für das Seifenkistenrennen und Aufbewahrungsboxen für die Figuren der XXL-Schulhofspiele Dame, Mühle und Schach.

 

 

 

 

 

Sternwanderung

 

 

 

 

 

 

Schule:

Mittelschule Eibenstock

Klassenstufe:

5-10

Kategorie:

Wandertag

 

 

 


Bei dieser Art des Wandertages starten die Schüler in Gruppen aus ihrem jeweiligen Wohnort. Ziel ist ein gemeinsamer Treffpunkt. Dort angekommen wird Fußball, Volleyball, Tischtennis etc. gespielt und anschließend gemeinsam gegrillt.
Die Sternwanderung bietet eine abwechslungsreiche Gelegenheit, um mit Schülern anderer Klassen aus demselben Ort in Kontakt zu treten.

 

 

 

 

 

Musical

 

 

 

 

 

 

Schule:

Grundschule Königswalde

Klassenstufe:

1-4, 5-10/12

Kategorie:

Öffnung der Schule

 

 

 


Aller drei Jahre treten alle Kinder der Kl. 1-4 in einem Musical auf. Über das gesamte Jahr wird geprobt, die Texte vor allem in der AG Rollenspiel. Dazu kommen Tänze und Bewegungslieder. Die drei bis vier Aufführungen in der Sporthalle vor den Eltern und anderen Besuchern stellen ein Highlight für das gesamte Dorf dar. Danach erhält jedes Kind eine CD von der Aufführung.

Varianten/Hinweise:
Titel der bisher aufgeführten Musicals:
Rotasia. Eine Geschichte aus dem Morgenland
Felicitas Kunterbunt
Die gestohlene Melodie

 

 

 

 

 

Partnerschaft mit einer Schule aus Tschechien

 

 

 

 

 

 

Schule:

Dr.-Alwin-Schade-Grundschule Putzkau

Klassenstufe:

1-4

Kategorie:

Öffnung der Schule

 

 

 


Seit dem Schuljahr 2014/15 pflegt die Dr.-Alwin-Schade-Grundschule Putzkau eine Schulpartnerschaft mit der tschechischen Gesamtschule aus Krasna Lipa. Die Kooperation wird koordiniert vom Naturschutzzentrum Neukirch. Abwechselnd besuchen sich die Kinder in Deutschland bzw. Tschechien. Themenschwerpunkte der Kooperation sind die Natur und der Sport. Es werden Exkursionen und Wanderungen im Oberlausitzer Bergland bzw. in der Böhmischen Schweiz durchgeführt, die Kinder feiern gemeinsame Sportfeste, werkeln gemeinsam in den Schulgärten oder beschäftigen sich mit gesunder Ernährung. Bei jedem Treffen steht ein Themenschwerpunkt im Fokus, welcher von der gastgebenden Schule in vielfältiger Weise, ohne von sprachlichen Barrieren beeinträchtigt zu werden, vorbereitet wird. Ohne fließend deutsch oder tschechisch zu sprechen, verstehen sich die Kinder – verbunden durch Natur und Sport.
 

 

 

 

Schüler der Partnerschaftsschulen

Schüler der Partnerschaftsschulen

 

 

 

 

 

Anregungen aus den Projektberichten für Arbeitsgemeinschaften mit bewegungsorientierten Angeboten (Auswahl)

 

 

 

 

 

 

Mach mit – bleib fit, Sport – Spiel – Spaß

Aerobic, Tanz, Tanz für Jungen, Cheerleader

Rückenschule, Yoga

Kampfsport, Mittelalterlicher Schwertkampf, Fechten

Outdoor/Felsenklettern, Orientierungslauf

Hockey, Bogenschießen, Nordic Walking

Schwarzes Theater, Zaubern

Kleine Handwerker, Kindertischlerei, Bau von Spielgeräten

Junge Brandschützer, Junge Sanitäter, Ersthelfer