BEWEGTER KINDERGARTEN

 

Druckversion

 

 

NUTZUNG VON BEWEGUNGSRÄUMEN AUSSERHALB

 

 

 

 

 

Spielformen zur Koordinationsschulung

 

auf schmalen Pfaden oder im unebenen Gelände laufen – auch rückwärts oder als Hopserlauf

Herbstblatt auf dem Kopf balancieren

kurze Strecken um die Wette laufen

mit „Riesenschritten oder Zwergenschritten“ eine Strecke zurücklegen

beim Gehen ein Herbstblatt oder eine Kastanie auf dem Kopf balancieren

einem Partner als Schatten alle Bewegungen nachmachen

bergauf und bergab laufen, ebenso mit und gegen den Wind

auf den Gehwegplatten gehen, laufen, hüpfen, ohne die Fugen zu betreten

um Bäume u. a. im Slalom laufen

über kleine Pfützen springen

Bewegungsparcours mit Ästen und Stöcken legen und dann absolvieren

durch Hindernisse kriechen oder diese überwinden

ein kleines Dickicht erkunden

 

auf festliegenden Baumstämmen, auf Begrenzungssteinen oder kleinen Mauern balancieren

auf einer kleinen Mauer balancieren

flache Steine so auf das Wasser werfen, dass sie einige Sprünge ausführen

Eicheln, Kastanien, Schneebälle u. a. nach verschiedenen Zielen (z. B. nach Bäumen) und aus unterschiedlichen Entfernungen werfen

von kleinen Erhöhungen (mit Hilfe) oder in unterschiedliche Ziele (z. B. aufgemalte Kreise) springen

Tiere beobachten und nachahmen

Bewegungsmöglichkeiten an den Geräten auf öffentlichen Spielplätzen erkunden und das Bewegungsrepertoire erweitern

Bälle rollen, werfen, fangen

einen Hang hinaufsteigen, sich dabei evtl. an einem Seil hochziehen

einen großen Haufen von Herbstblättern zusammentragen, hineinspringen, darin toben, sich gegenseitig bewerfen

Spuren im Schnee legen und nachgehen