BEWEGTER HORT

 

Druckversion

 

 

SPIELE MITEINANDER

 

 

 

 

 

Wer gehört zu wem?

Materialien:

Springseile, die mittig um einen Ständer gelegt und vor dem Spiel völlig unregelmäßig miteinander verflochten werden

Spielidee:

Jeder Mitspieler (gerade Anzahl) knotet sich zunächst das Ende eines Seiles um sein Fußgelenk. Ziel des Spieles ist herauszufinden, wer zu wem gehört. Dazu müssen die Mitspieler sich abstimmen, wer, wann, in welcher Richtung zu gehen hat, damit ein Stückchen des Seiles frei wird.
(Petzold, 2008, S. 18)

 

 

 

 

 

Auf der Brücke

Materialien:

Klebestreifen, um Brücke zu markieren

Spielidee:

Von beiden Seiten kommen die Partner zur Mitte. Sie müssen versuchen, aneinander vorbei zu kommen, ohne „ins Wasser zu fallen“.

Variante:

auf einer Langbank

 

 

 

 

 

Gordischer Knoten

Spielidee:

Die Gruppe stellt sich im Kreis auf. Jeder schließt die Augen, streckt seine Hände zur Mitte und ergreift nun fest andere Hände. Nach dem Öffnen der Augen wird versucht, den „Arme-Knoten“ so lange zu entwirren, bis alle wieder in einem Kreis stehen. (Flügelmann & Tembeck, 1979, S. 69)

 

 

 

 

 

Schoßsitzen

Schoßsitzen

Spielidee:

Die Schüler stellen sich in Reihe und bilden einen Kreis. Die Abstände zwischen den Schülern sind relativ gering (halbe Armlänge). Auf Signal geht jeder Schüler leicht in die Hocke und setzt sich vorsichtig auf die Oberschenkel des Hintermannes. Alle Schüler halten für einen gewissen Moment diese Spannung, so dass eine Sitzreihe entsteht. Danach kann eigentlich jeder ganz entspannt sitzen.

Variante:

Die Sitzenden versuchen, sich langsam im Kreis fortzubewegen. Dies führt in den meisten Fällen zur freudvollen Auflösung der sitzenden Reihe.
(Flügelmann & Tembeck, 1979, S. 169)